· 

Die beste Firewall die's gibt

Aktuell erkennen Wissenschaft und Forschung die immense Bedeutung unseres Immunsystems. Ausschlaggebend dafür sind die bahnbrechenden Erkenntnisse, die 2013 erstmals veröffentlicht wurden. Im Darm befinden sich mehr als 200 Mio. Neuronen (das sind quasi Hirnzellen), die unser Innenleben überwachen und regulieren. Besonders erstaunlich ist die Tatsache, dass der Darm mit dem Gehirn spricht, sowie unsere Gedanken, unser Gefühlsleben und unser Verhalten beeinflusst. 

 


Firewall, Virenscanner und Diagnosezentrum

Unsere Verdauung ist nicht nur imstande, die meisten Nährstoffe und Kalorien aufzunehmen, sondern kann auch den Nährstoffgehalt analysieren und Schlüsse daraus ziehen, was für eine optimale Verdauung nötig ist. Dieses diagnostische Verfahren beginnt bereits im Mund, an den Geschmacksknospen der Zunge, sowie am Gaumen. Dabei werden auch Daten über die Produktion, die Beschaffenheit und die Inhalte - ob sie „biologisch und natürlich sind oder industriell und chemisch - analysiert. 

 

 

Die Darmflora - ein Spiegel des Lebens

Vor zehn Jahren hätte die Wissenschaft noch behauptet, dass die Darmflora (Mikrobiota) bei allen Menschen ähnlich ist. Heute ist klar, dass jeder Mensch seine eigene, ganz persönliche Mikrobiota hat und zwar abhängig davon, wie der Mensch lebt. Auffallend dabei ist, dass nicht nur die Ernährung (ob biologisch oder industriell) oder unsere Umwelt, sondern vor allem die Lebensweise (ob Ärger, Zweifel, Stress oder Gelassenheit, Ruhe, Freude) dafür ausschlaggebend ist, welche Darmbakterien wir in uns tragen.  

Bei den Studien entdecke man  bei Übergewicht, Depressionen, Nervenkrankheiten, Mangelernährung oder chronischen Darmproblemen, immer wieder unterschiedliche Bakterienverhältnisse (Bakterienpopulation).

 

 

Täglich wird uns mehrmals das Leben gerettet

Seltsame Zellen werden abgetötet, Pilzsporen eliminiert, all diesen Service erledigt das Immunsystem. Es verfügt über Experten zur Erkennung von Fremden, über Auftragskiller, Hutmacher und Streitschlichter. Alle arbeiten Hand in Hand und „erledigen ihre Arbeit“ unglaublich gut. Der größte Teil (ca. 80%) unseres Immunsystems sitzt im Darm. Der Darm ist in Sachen Bakterienatlas und -analyse die absolute Königsdisziplin. 

 

 

Ist im Darm ein 2. Gehirn ?

Aktuell sorgt der Darm in der Wissenschaft gerade für ein Umdenken. Man beginnt, die absolute und alleinige Führungsstellung des Gehirns zu hinterfragen. Im Darm befinden sich nicht nur unfassbar viele Nerven, sondern – im Vergleich zum Restkörper – auch besondere und andersartige Nerven. Es gibt nur ein Organ, dass ebenfalls so eine Vielzahl besitzt – das Gehirn. Deshalb wird dieses Nerven-Netzwerk aktuell das zweite Gehirn oder Darmgehirn genannt, eben weil es fast so groß ist und chemisch ähnlich komplex. 

 

 

Ein Virenscanner, ein Diagnosezentrum und ein Informant

Der Darm weiß über die letzten Moleküle unseres Essens Bescheid, fängt alle Hormone aus dem Blut ab, kommuniziert mit all unseren Immunzellen und lauscht andächtig dem Surren unserer Darmbakterien. Das macht ihn zum größten sensorischen Organ in unserem Körper. Liefern Augen, Ohren, Nase oder Haut die Informationen, um auf die Umwelt reagieren zu können, ist der Darm „Virenscanner, Analysezentrum und Informant“ über unser gesamtes Innenleben

 


Fazit

Unser Immunsystem analysiert, speichert und bekämpft Viren und Bakterien. Es erfüllt die Aufgabe unsere Körper vor schädigenden Einflüssen zu schützen. Einflüsse dieser Art können Bakterien, Viren, Pilze, chemische und industrielle Giftstoffe oder auch kranke Körperzellen sein. Das Ganze ist ein sehr  komplexer Prozess. 

 

Eine entscheidende Rolle dabei spielt der Darm, denn  80% unseres Immunsystems befindet sich im Darm. Darüber wird unser Innenleben geregelt und über verschiedene Informationswege (Nevus Vagus, Blutbahn, Botenstoffe, Hormone) kommuniziert der Darm mit unserem Gehirn. 

 

Zudem zeigte sich, dass nicht nur unsere Ernährung oder unsere Umwelt, sondern vor allem unsere Lebensweise und unsere Gefühlswelt einen enormen Einfluss auf die Darmflora oder "unsere Firewall" hat. Darüber bestimmt sich die Zusammensetzung und Widerstandskraft und beeinflusst unser Denken, Verhalten und Lebensgefühl. 

 

weiterführende Artikel

Teil 1: "Was hat das Glück im Bauch verloren ?" 

Teil 3: "Wie Wohlgefühl die Immunkräfte stärkt"

 

besuch uns auf Facebook


Buchtips

weiter zu


Kommentar schreiben

Kommentare: 0


E-Mail 

Tel

F A Q