Gute Gefühle

Gute Gefühle · 15. September 2019
Rund 30 Jahre ist es her, da machten Forscher eine erstaunliche Entdeckung. Sie fanden Rezeptoren (Andockstellen) – für Morphin, den Hauptbestandteil von Opium im menschlichen Körper. Eigenlob berauscht uns – und zwar im positiven Sinn.

Gute Gefühle · 03. Juni 2019
Mehr und mehr werden Gefühle zur Ware. Für unser Gehirn macht nur einen Sinn etwas zu kaufen, wenn damit innere Wünsche oder Sehnsüchte erfüllt werden. Gefühle sind die Köder, die benützt werden um (bedürftigen) Menschen das Geld aus den Taschen zu locken. Problematisch dabei ist jedoch, dass es uns immer schwerer fällt zu unterscheiden, welche Gefühle uns als „Kaufköder“ eingepflanzt werden– und welche die eigenen sind.

Gute Gefühle · 03. Juni 2019
Die Industrielogik dahinter ist recht simpel: „Emotionen verschenken". Am besten von Ostern und Weihnachten über den Valentinstag. Doch was wäre, wenn es eine Studie gäbe, die Aufzeichnungen eines ganzen Lebens machen würde. Beginnend vom Teenageralter bis hin zum Greisenalter, um dabei zu sehen, „Was Menschen wirklich glücklich und gesund macht“.

Gute Gefühle · 11. Mai 2019
Eine sensationelle Entdeckung, könnte zum ersten Mal erklären, warum gerade unser Gedankengut so wichtig ist. An der Uni Bonn wurden in Studien Nervenfasern in Tumorgewebe nachgewiesen, das bedeutet, dass Krebszellen in direkter Verbindung zum Gehirn stehen. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie einen Einfluss auf Tumorrückbildungen haben ist unmittelbar gegeben. So hat das Gedankengut für die Genesung eine enorme Bedeutung.

Gute Gefühle · 01. Februar 2019
Menschen hören am liebsten die Geschichte, dass der Verdienst menschlicher Entwicklung unserem herausragenden Intellekt gebührt. Doch diese Sicht ignoriert die evolutionäre Bedeutung der Gefühle. All unsere Erfindungen – von der Bekleidung, Nahrungsbeschaffung, bis hin zur der Bekämpfung von Krankheiten – verdanken wir unseren emotionalen Bedürfnissen. Sie sind der Zündfunke und erst dann startet unser Denkapparat.

Gute Gefühle · 27. August 2018
Der zur Zeit bedeutendste Emotionsforscher A. Damasio sagt: „Gefühle brauchen den Körper als ihr Theater und helfen uns damit, im Leben zu agieren“. Der Körper informiert uns sowohl über äußere wie auch innere Ereignisse und hat dabei gewiss keinen Grund, sich selbst zu belügen, im Gegenteil, diese Mechanismen sind über-lebens-wichtig.

Gute Gefühle · 19. Juli 2018
Eine Vielzahl an Untersuchungen ergab, dass negative Gefühle – Zorn, Angst, Traurigkeit, selbst Sorgen – starke Pulsschwankungen auslösen. Umgekehrt zeigt sich, dass wir unter dem Einfluss positiver Emotionen, wacher, aufmerksamer und in Folge auch klüger handeln. Gute Gefühle erhöhen die innere Widerstandskraft (Resilienz), fördern Beziehungen, steigern die Lernfähigkeit, wie ebenso die Kreativität und "machen Menschen attraktiver". Insbesondere animieren sie die zerebralen...

Gute Gefühle · 17. Juli 2017
Die Drogenfabrik im Kopf Im Gegensatz zu negativen, beschleunigen positive Empfindungen die Prozesse im Denken und fördern Kreativität. Die Hirnforschung entdeckt gerade, dass das, was uns emotional anspricht, ein viel breiteres Nervenzellen-Netzwerk integriert und einbindet als bisher angenommen; es "gelangt nicht nur ins Wissenssystem sondern auch ins episodische Gedächtnis".