Gedanken, Gehirn

Gedanken, Gehirn · 27. Januar 2020
Stress macht traurig, begünstigt Arterienverkalkung, Asthma, Fettsucht und Diabetes und wenn „Stress im Kopf“ auch den Schlaf raubt, wird unser Organismus zusätzlich enorm belastet. Untersuchungen erwiesen, Achtsamkeit und bewusstes Denken, wirkt Stress entgegen. Alle Hirnscans zeigten: „wer die Umstände nicht ändern kann, kann die Stressauslöser im Kopf ändern und somit sein Lebensgefühl

Gedanken, Gehirn · 25. Januar 2020
Verlieren Sie sich öfters in belastenden Denkschleifen oder Grübeleien? Kreist Ihr Denken um bestimmte Fragen wie: „hätte ich doch“ und „wenn ich nur“ … doch nur selten finden sie dabei eine Antwort oder Lösung? Grübeln – das ist heute erwiesen – erhöht die Wahrscheinlichkeit in eine Depression zu schlittern. Beenden Sie dieses Spiel und steigen Sie aus dem „Karussell der Selbstzweifel“ aus.

Gedanken, Gehirn · 03. November 2019
„Ich bin eben, wie ich bin, oder „ich kann’s nicht ändern“. Sätze die jeder kennt. Wir glauben dabei auch nicht, dass sich je etwas ändern könnte. Unsere Biologie ist aber völlig anders „gestrickt“. Was Vielen unbekannt ist, ist die Tatsache, dass es für unser Gehirn leichter ist, neue Erfahrungen zu machen, als sich ewig mit alten Problemen „herumzuschlagen“. Es belohnt uns sogar mit Dopaim und guten Gefühlen, wenn wir Lösungen finden.

Gedanken, Gehirn · 17. August 2019
Der Hirnforscher M. Gazzaniga kam bei seinen Arbeiten zur Erkenntnis, dass im Gehirn zwei "Abteilungen" am Werk sind, die einen unterschiedlichen Blick auf die Welt haben. Die beiden Hälften arbeiten so zusammen, dass sie ein einheitliches Bewusstsein erzeugen. Die linke liefert Erklärungen und konzentriert sich auf Details. Die rechte sieht eher das große Ganze und öffnet uns damit nicht nur für neue Erfahrungen, sondern schafft Spielräume für Kreativität und Lösungen.

Gedanken, Gehirn · 21. März 2019
Die rechte Hirnhälfte vermittelt uns ein direktes Gefühl vom ganzen Körper, den Emotionen, wie auch den Eindrücken und Erfahrungen, die schließlich unser persönliches Gedächtnis oder Autobiographie abbildet. Einen faszinierenden Einblick in die „Welt der rechten Hirnhälfte“ liefert Jill Bolte Taylor. Die Neurowissenschaftlerin hatte einen Schlaganfall in ihrer linken Gehirnhälfte und berichtet als Betroffene über die Einsichten und Erkenntnisse, die sie dabei hatte.

Gedanken, Gehirn · 22. Februar 2019
Subjektivität hat damit zu tun, wie unser Gehirn, alles was im Leben auf uns zukommt, auf Grund unserer persönlichen Erfahrungen „einfärbt“. Damit unterscheiden wir uns durch unsere Wahrnehmung automatisch von jeder anderen Person auf diesem Planeten. Aber unsere Subjektivität ist in gewisser Weise wie ein „Stück Knetgummi“ und ist somit in jede Richtung formbar. Die wirklich gute Nachricht ist, dass dadurch „Beulen oder Risse“, die im Laufe des Lebens entstehen, wieder geglättet werden können.

Gedanken, Gehirn · 06. Januar 2019
Die moderne Arbeitswelt ist geprägt von Hektik, Ablenkung und Zeitdruck. Wir erledigen Dinge, die uns andere vorgeben oder setzen Ziele um, die nicht unsere eigenen sind – und das möglichst gleichzeitig und schnell. Unser Gehirn passt sich seit Jahrmillionen ständig neuen Rahmenbedingungen an – auch an die Welt des Multitasking. Allerdings nicht ohne (problematische) Folgen für uns. Es ist ja bekannt, dass Stress die „Vernunft“ blockiert aber das ist noch lange nicht alles, was uns beeinträchtig

Gedanken, Gehirn · 20. Dezember 2018
Wir alle kennen und benützen den Begriff Intelligenz, doch nur den Allerwenigsten wurde auch beigebracht, dass Intelligenz viele Seiten und Facetten hat. Es gibt nicht nur „die Eine Intelligenz“ sondern viele unterschiedliche Formen davon. Führt man sich vor Augen, dass jeder Mensch verschiedene Aspekte in sich vereint, wird schnell klar, jeder Mensch besitzt Intelligenz, in der einen oder anderen Art und Weise. Wären wir uns dessen bewusst, würden wir mit viel mehr Selbstwert durchs Leben gehen

Gedanken, Gehirn · 27. August 2018
Ein kleiner Ausflug in die menschliche Biologie: „Das Gehirn rechnet nicht, es will sich wohl fühlen“ sagt Susan Greenfield, die Neurowissenschaftlerin über die Kommandostation in unserem Kopf. Ist das nur graue Theorie oder stimmt das wirklich?

Gedanken, Gehirn · 25. August 2018
Unter Stress reagiert der Verstand nicht mehr richtig, weil er seine Fähigkeit verliert, das Verhalten zu koordinieren. Das emotionale (limbische) System übernimmt die Kontrolle über sämtliche Körperfunktionen. (Herzschlag, Puls, Magen, Beine, Hände, Schweiß etc.) Gleichzeitig werden alle Informationsverarbeitenden Funktionen aufgehoben und die Überlebensmechanismen übernehmen das Steuer.

Mehr anzeigen



E-Mail 

Tel

F A Q