Warum mehr Lebensfreude?

Der aktuelle Zeitgeist: „schneller, höher, weiter“ raubt (verbrennt) immer mehr Energie und bewirkt dabei eine immer geringer werdende Lebensqualität. Die bekannte Folge davon sind Angst-bedingte, psychosomatische Erkrankungen, wie Depressionen oder Burnout. Die WHO prognostiziert einen dramatischen Anstieg für die kommenden Jahre. Wohin soll das führen?

Wir können nicht gegen unsere Biologie arbeiten oder leben und glauben der Mensch funktioniere ähnlich wie eine Maschine. „Wir sollten längst begriffen haben, dass Menschen sich unter Druck nicht weiterentwickeln“. (Gerald Hüther). Nicht nur die Biologie oder Neurologie, sondern alle aufkommenden Wissenschaften weisen eindeutig darauf hin. 

 


Kann man dem Stress entkommen ?

Wir tendieren dazu, die Welt – mit all dem Druck und Stress – für die einzig reale zu halten. Ganz selten ist uns bewusst, dass unser Weltbild hauptsächlich eine Konstruktion unserer Gedanken ist. In dem Moment, wo wir nur mehr funktionieren, verlieren wir jede Freude, unser Gehirn dann  den Sinn den wir brauchen, nicht mehr wahrnehmen.

Dem „Gefängnis dieser Sichtweise“ zu entkommen ist nur möglich, wenn wir lernen umzudenken und eine andere lebensfreundliche Strategie wählen. Achtsamkeit, Bewegung, Spiel, Lachen, gute Gefühle und erfreuliche Gedanken sind aus biologischer Sicht die entsprechenden Anlagen in uns, die sowohl unsere Gesundheit, wie auch unsere Lebensqualität fördern.  

 


Ist Lebensfreude nicht angeboren ?

Angeboren ja, hat aber – wie meist geglaubt – wenig mit den Genen zu tun, sondern in erster Linie mit unserer inneren geistigen Haltung, die wir oft von unserem Elternhaus oder unserem Umfeld übernehmen. Gedankengut und Gefühle, die wir in den ersten Jahren „anlernen“ oder die uns anerzogen werden, begleiten, beeinflussen oder steuern oft den Rest des Lebens. Die Frage ist ob wie diese Grundüberzeugungen weiterhin beibehalten oder ob wir neue, eigene - uns förderliche und hilfreiche Überzeugungen - entwickeln.  

 


Hat Lebensfreude was mit Schicksal zu tun ?

Nachdem ja die Bezugspersonen unserer ersten Jahre, in der Regel, nicht mehr die Macht über uns haben, können wir unsere „eigene Geschichte schreiben“ und genau das Denken, Fühlen, Sagen oder Tun, was wir selbst gerne (oft als Kinder oder Jugendliche) gehabt, erlebt oder gehört hätten. Lebensfreude ist kein Gefühl, dass eine Bedingung braucht, außer der, dass wir uns „nicht selbst daran hindern,“ es ist also weniger Schicksal, wie eine von uns  bewusst herbeigeführte Entscheidung.  

 


Was genau ist Lebensfreude ?

Die natürliche Dynamik des Lebens. Die englische Hirnforscherin Susan Greenfield sagt: Logik ist das Letzt womit sich unser Gehirn beschäftigt. Es rechnet nicht, es will sich wohlfühlen“. Viele sind davon überzeugt , dass Druck, Stress oder auch Ängste die Normalität sind, doch das ist die ungesunde und (krankheitserregenden) Form des Lebens, also das Überleben.

Die natürliche (lebensfördernde) und konstruktive Art und weise läuft beim Menschen vorrangig über Freude, Neugier, Spiel und Interesse. Wenn wir beginnen den tiefsitzenden Glauben vom „Ernst des Lebens“ zu hinterfragen und uns die Berechtigung für Freude, Spaß und Glück zugestehen, ändert sich im wahrsten Sinne des Wortes, das Leben hin zur Lebensfreude.

 


Wie entsteht Lebensfreude ?

Wir reagieren ja oft schon bei kleinen Missgeschicken mit innerer Kritik und Gedanken wie, „wieder mal typisch, immer das gleiche“ und werten uns damit selbst ab. Von klein auf haben wir gelernt auf Fehler zu achten, sie zu korrigieren, uns sogar schuldig zu fühlen. Manchmal machen wir uns für Dinge schuldig, wo es gar keine Schuld gibt, ein Kreislauf, der sich auch im höheren Alter nicht ändert, in vielen Fällen eher verstärkt. In dem Augenblick, wo wir beginnen unseren eigenen Wert zu entdecken oder zu schätzen lernen, was nichts mit Egoismus zu tun hat, entsteht Lebensfreude wie von selbst 

 


So einfach kann es doch nicht sein, oder ?

Grundsätzlich ist es so ... und auch so einfach. Selbstverständlich gibt es eine Palette an Hilfsmittel, die uns dabei zur Verfügung stehen und die jeder Mensch nützen kann, wie z.B. Achtsamkeit, Bewegung, Humor, Spiel, Lachen, Denken, Empathie oder gesundes Bewusstsein. Zu jedem einzelnen Themenbereich finden sich im Blog eine Menge an Artikel und weiterführende Informationen. 

 

 

hier geht's zu den Themen: