· 

wie die rechte Hirnhälfte bei Stress hilft

Wie die rechte Hirnhälfte bei Stress hilft

Die rechte Hirnhälfte hat eine direktere Verbindung zu den subkortikalen (unter der Hirnrinde liegend – die tieferen) Hirnarealen. Informationen fließen aus dem Körper über den Hirnstamm und das limbische System zum rechten Kortex (Großhirn). Wegen dieses Entwicklungsverlaufs vermittelt uns die rechte Hirnhälfte einen direktes Gefühl des ganzen Körpers, der Emotionen, sowie der Bilder gelebter Erfahrungen, welche die autobiografischen Erinnerungen ausmachen. 

 

Die rechte Hirnhälfte ist der Sitz unseres emotionalen und sozialen Ichs. Die rechte Seite spielt auch eine größere Rolle, wenn wir mit Stress fertig werden und die Aktivität der tieferen Regionen (Gefühlsareale und Hirnstamm) steuern wollen.

Fazit rechts: früher entwickelt, ganzheitlich (systemisch), nonverbal, Bilder, Metaphern, Ganzkörpergefühl, unmittelbare Emotionen, Stressabbau und autobiographisches Gedächtnis.

 

Rechte Modus denkt in einer „sowohl-als-auch-Haltung“ – links denkt in „entweder-oder“. Rechts: „ich sehe die Welt in ihren Möglichkeiten, Links: ich betrachte die Welt in ihren Einzelheiten. („Dan Siegel“ – die Alchemie der Gefühle)

 

 




noch mehr interessante Inputs ?


oder Lust auf mehr Wissen?


Kommentar schreiben

Kommentare: 0